Der Pfeil zum Lebensweg

„Herrlich, das passt ja wieder mal zu dir Isak. Mit diesen Worten weckst du auch etwas in den Herzen deiner Zuhörer und Leser“, sprach Wichtel Helferich mit überzeugendem Ausdruck in seiner Stimme. „Auch dein Frohsinn steckt andere an, wenn sie dir zuhören.“ Schmunzelnd antwortete ich: „Ja, genau das möchte ich auch bewirken und du lieber Wichtel hilfst mir dabei.“ „Natürlich mache ich das, aber…“, er hielt etwas inne: „aber erst muss ich noch den Schluss erfahren!“ „Aber gerne, sicher mein Lieber“, entgegnete ich wohlwollend und redete weiter…

Der Pfeil zum Lebensweg

Und wie Prinz Anmut noch über all die seltsamen Dinge nachdachte, die ihm bisher begegnet waren und noch jetzt begegneten, erblickte er am Wegrand, halb von Gras überdeckt, etwas gelb leuchtendes. Im Näher kommen erkannte der Prinz einen gelben steinernen Pfeil, der die Wegrichtung wies.

„Das ist die symbolische Bestätigung“, glaubte er aus seinem Innern zu wissen. „Der Pfeil für alle Lebenswege“, erkannte der Prinz, während er ihn hin und her drehte. Prinz Anmut spürte, dass es ihn irgendwie immer in die jeweilige Richtung der Pfeilspitze zog, egal wohin er den Pfeil wendete.

„Nun denn..“, sagte der Prinz zu sich mit dem steinernen Pfeil in der Faust, während er freudig auf sein wartendes Pferd hopste. Dieses wieherte vergnügt auf und trabte ebenso lebensfroh wie der Prinz weiter auf dem Weg zurück in die Welt. Gut gelaunt über all die schicksalhaften Fügungen und die reichlichen Geschenke, welche er erhalten hatte, summte Prinz Anmut ein Lied. Sein Pferd schlug mit seinen Hufen im Reiten den Takt und wieherte gelegentlich. Mal leiser, mal lauter, wie es gerade zu dem Lied des Prinzen passte. Prinz Anmut wusste, dass er keinerlei Abenteuer mehr bestehen musste. Dank seines „Pfeils für alle Lebenswege“ wusste er intuitiv von nun an immer, welche Richtung er nehmen musste, um dort irgendwo, wo er sein wollte, anzukommen….Knight riding towards the sunset sky dragon

Wichtel Helferich sann ebenso wie ich noch eine ganze Weile über das bisher Erlebte nach. Es war, als hätten wir all das durchgestanden, was wir über den Recken vom Zauberberg erfahren hatten. Irgendwie schien es uns, als hätte sich auch in uns eine Wandlung vollzogen. Es war zwar noch nicht klar wie oder was es war. Auf jeden Fall waren wir uns darüber einig, dass wir uns ganz tKerzenWichte-magic-horzief aus unserem Innern heraus wohlfühlten und das wir alles tun wollten, um diesen Zustand so lange wie möglich beizubehalten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*