Der Abschied -2-

Da funkelte den Prinzen noch ein entfernt glänzendes Auge des im Dunst liegenden Baumdrachens an. Prinz Anmut lachte: „Fast hätte ich dich vergessen“, rief er in die Ferne und sah, wie der Baumdrache ebenfalls lachend über die scheinbar witzige Bemerkung sein Baumdrachengesicht schüttelte.

„Wir werden immer Eins sein und es von nun an bleiben“, dröhnte die erdige Stimme des Zauberzwergs zu dem Prinzen hinüber, gefolgt von der glockenreinen helltönenden Stimme seiner Glücksfee. „Hinter der Wegbiegung am Waldessaum findest du ein versteinertes Herz. Du sollst es mitnehmen zur Erinnerung und anstelle deines Zauberkristalls an deinem ausgedienten Schild befestigen,“ hörte der Prinz noch die immer leiser werdende Stimme tönen….

Er wandte seinen Blick nach links und warf noch einmal einen bewundernden Blick auf die aus dem Dunstschleier auftauchenden Helfensteine. Glückseeliger Schauer überkam ihn. „Bis bald“, rief der Prinz und erstaunlicherweise antworteten ihm die Steine mit einem nachhallenden Echo, oder war es vielleicht der Riese gewesen? „Daaankeee..“, rief der Prinz und ritt mit der Zunge schnalzend an. Vor ihm lag eine Wegbiegung von Bäumen umsäumt.

„Das ist aber eine schöne Abschiedsgeschichte“, rief Wichtel Helferich begeistert. Seine Augen glänzten vor Freude, als hätte er sich gerade von seinen Freunden verabschiedet. Jetzt fehlte ihm nur noch die Elfenkrone und er wäre Prinz Anmut, dachte ich. Dabei fiel mir auf, dass seine Wichtelmütze ja auch einen kronenartigen Ausdruck hatte, da sie oben offen und gezackt war. Also dachte ich, war sie eine Wichtelkrone für mich. Als ich Helferich meine Überlegungen mitteilte, lachte er freudig. „Ja – ich trage die Krone vom Wichtelland!“, rief er begeistert. „Und jetzt bitte weiter erzählen, damit ich alles erfahren kann, was du mit deinem Recken erlebt hast“, fügte er hinzu…

DCIM100MEDIA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*