Der Abschied

„Was für ein Glück, dass es dem Pferd des ehemaligen Recken auch gut ging. Wenn so ein treuer Begleiter, der ja auch so was wie ein Freund geworden war, alles Schlimme mit erleben musste, ist es gut zu wissen, dass es in bester Obhut war“, freute sich mein Wichtel. „Ja du sagst es. Freunde sorgen sich eben um das, was dem Anderen geschieht“, ergänzte ich. „Ich sorge mich jetzt etwas, weil ich weiß, dass du noch nichts gegessen hast mein lieber Wichtelfreund“, sagte ich lächelnd und ging in die Küche.

Wir aßen bedächtig und schweigend, während wir beide damit beschäftigt waren, das bisher gehörte zu verdauen. Kaum hatte Helferich seinen letzten Bissen hinunter geschluckt, zeigte er sich wieder wissbegierig. „Wir nähern uns doch schon dem Ende deiner Geschichte. Willst du nicht gerade weiter erzählen?“, fragte er mit wehmütiger Stimme. „Ja, es sind nur noch drei kurze Kapitel“, bemerkte ich. Wir haben ja nichts weiter geplant und so erzähle ich dir gerne wie es weitergeht“…

Der Abschied

Wie ein goldenes Band schlängelte sich der mond- und sternenbeschienene Pfad talwärts. Prinz Anmut hatte zeitweilig den Eindruck, als ritte er in einem spiegelnden Bach, der mit jedem Huftritt seines Pferdes alles um ihn herum widerspiegeln und erstrahlen lies. Ja, er glaubte auch deutlich jenen strahlenden Umhang zu spüren, der ihn schützend und schmückend zugleich umfing. Aus den Weg umsäumenden Büschen und Gräsern huschten Warmbach-magic-Neg-Kleinmanchmal flüchtige Gestalten kurz aufleuchtend, funkelnd oder blitzend, mit Zirpen, Säuseln, Rascheln oder einem eigenartigem Klingklang. Alle anwesenden Naturgeister verabschiedeten so ihren neu gekrönten Prinzen mit der Elfenkrone. Sie huldigten ihm auf ihre Weise und verstärkten somit des Prinzen tief empfundenes Gefühl, der Einheit des Menschen mit der Natur.

„Danke, danke Euch Allen“, murmelte der Prinz immer wieder. Dann stimmte er noch einmal das Lied des Lachens an. Alle Naturwesen stimmten ein und es war ein gemeinsames lustiges Gelächter, Glucksen und Kichern weit über die Hochebene zu Füßen der Helfensteine zu hören. Dieser melodische Singsang ergoß sich wie ein gemächlich fließender Bach über die Kuppen des Dörnbergs ins Tal. Dort erfasste er die Menschen der anliegenden Gehöfte und der Dörfer, die entweder erstaunt lauschend aufwachten oder einfach entspannt lächelnd weiter träumten.

Zu guter Letzt verabschiedeten sich die Nebelgeister im nahenden Morgengrauen. Zunächst die Kleinen, welche als flache Schwaden vom Erdboden aufstiegen, dann die größeren, welche Ross und Reiter einhüllten. Schließlich im hellen Dämmerlicht die großen, gewaltig anmutenden Nebelgeister der Wolken und mit ihnen wieder der Nebeldrache. „Unglaublich“, entfuhr es dem Prinzen. Hatte der Nebeldrache doch diesmal eine glitzernde Krone auf seinem Haupt. Oder war es die hinter ihm versteckte Morgensonne, welche sein Drachenhaupt funkeln lies? Mit einem Augenzwinkern zerfloss das Nebelgebilde und gab den Blick frei über die Hochebene.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*