Der Prinz kehrt heim…

Ich wachte früher auf, als gewohnt. Sicher lag es daran, dass ich mich vor dem Einschlafen erinnerte, die Uhr auf Sommerzeit umzustellen. Ob Helferich noch schläft dachte ich und ging leise zu ihm. Da zwinkerte mir ein Wichtelauge entgegen, dass ich lächeln musste. „Schön, dass du schon munter bist Isak“, sagte er. „Komm bitte, setze dich zu mir und erzähle wie es mit dem verwandelten Recken, der ja jetzt ein Prinz wurde, weitergeht.“ „Du hast dir aber alles sehr gut gemerkt“, antwortete ich. Brille und Buch lagen noch auf dem Tisch und so setzte ich mich und begann:

Es war dunkel geworden, Mondlicht umfloss funkelnd die Steine. Die Sterne zwinkerten vergnügt und glockenklingend am Nachthimmel. Prinz Anmut ging noch viel bedächtiger als bisher durch die Talsenke zum Tür-Berg ( Dörnberg ), wo er sein Pferd zum Grasen zurück gelassen hatte. Den zerbeulten Schild hatte er sich über den Rücken gehängt. Vor Freude klatschte er in die Hände, als ein leises Wiehern die Wiedersehens-freude seines alten Tierfreundes ankündigte.

Der Himmelsdrache funkelte und ließ ein paar Kometen und Sternschnuppen als prachtvolles Feuerwerk in alle Richtungen fliegen, so als wolle auch er auf diese Weise dem Prinzen seine Glückwünsche übermitteln. „Sternschnuppen bringen Glück“, wusste der Prinz, „es sind die Tränen des Himmels, die die Menschen beschenken wollen.“Wolkendrache-bunt

Freudig schnaubend, die Vorderhufe in den Himmel reckend, empfing den Prinzen sein treuer Weggefährte. Auch der Prinz freute sich und tätschelte ihm liebevoll den Hals. „Tiere sind mir manchmal lieber als Menschen“, gestand sich der Prinz ein, der als ehe-maliger Abenteurer ein Einzelgänger war und bisher eigentlich gar keinen richtigen Freund hatte. Dazu sei bemerkt, dass Abenteurer selten Freunde haben, außer denen, die über sie lesen. Zum Pflegen einer Freundschaft haben Abenteurer eben keine Zeit, weil sie meistens mit ihren Abenteuern beschäftigt sind.

Jetzt als Prinz Anmut allerdings hatte sich eine solch innere Fülle des ehemaligen Recken bemächtigt, dass er den Eindruck hatte, die ganze Welt und alle dort beheimateten Wesen seien seine Freunde geworden. Der Prinz konnte all die Wesenseindrücke in sich spüren und dies erfreute ihn.

An der nicht enden wollenden Begeisterung seines Pferdes merkte Prinz Anmut, dass es seine Verwandlung bemerkte. Als er den warmen Strahl seiner Lebensflamme in sich aufsteigen spürte wusste er, dass sein Pferd die unsichtbare Elfenkrone auf seinem Haupt wahrnahm. Überrascht über die feinsinnige Wahrnehmung seines Tierfreundes machte sich der Prinz einen kurzen Augenblick Gewissensbisse darüber, dass er sein Pferd hier alleine zurückgelassen hatte. Was musste das arme Tier doch erlitten haben, als es von der Höhe des Dörnbergs hinunter auf die Theaterkulisse der „Helfensteiner Elementarschlacht“ blickte. All die dramatischen Ereignisse der letzten Nacht, Feuer, Wasser, Sturm musste das Tier mit erlebt haben. Ungewiss ob sein Herr heil zurück käme, geschweige denn wieder aufsitzen könne.

Da erinnerte ihn das läutende Elfenglöckchen, welches mit einer Silberschnur in der Pferdemähne hing, dass ihm die Naturgeister und allen voran der gefürchtete Zauberzwerg Hüterich Erdschelm versichert hatten, es würde seinem Pferd während der Abwesenheit seines Herrn und Freundes fortan immer gut ergehen. Erleichtert hängte der Prinz den zerbeulten Schild über die Pferdemähne und stieg auf. Das Pferd wandte den Kopf zur Seite und schleckte über die tiefe Schildmulde, aus der der Zauberkristall herausgebrochen war, so als wollte es eine Wunde verschließen. Dann trabte es leise wiehernd los….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*