Die Krönung II

W.m.KroneJetzt sitze ich hier die ganze Zeit mit dieser schweren Krone auf meinem zarten Wichtelkopf, nur um Euch daran zu erinnern, wie es mit der „Krönung“ weitergeht. . .

Oh ihr ehrwürdigen Elfensteine, die ihr im Volksmund zu den Helfensteinen wurdet, bitte nehmt meine Gaben an. Möge Allen hier geholfen werden“, sprach der Recke und lies zunächst behutsam den Zauberkristall und dann seine Schwertflamme in den Felsspalt gleiten. Ein leuchtendes Beben erschütterte in diesem Augenblick das Bergmassiv und aus der Felsspalte schoss eine lodernde Flamme hoch in den Himmel, um dann funkenstiebend zu vergehen und sich als Feuerregen über die Elfensteine zu ergießen. Das Steingesicht erwachte wieder für einen Augenblick und sprach:

Dankbarkeit ist Deine Zier und weiter kommst Du nur mit ihr.  Mit allem, was Du hier gemacht, ist Dein Lebenswerk vollbracht.  Prinz Anmut sei’st Du nun genannt. Du erhältst die Krone vom Elfenland. Immer, wenn Dein Strahlen das Dunkel durchbricht, leuchtet und funkelt über Dir nun ein Licht. So wirst Du der strahlende Ritter genannt und als Helfer und Retter vieler Menschen bekannt. Jetzt geh‘ und bringe Allen Kunde von Deinem Wissen und uns‘ rem Bunde. Hilfe wird hier dem zuteil, der uns hier lauscht und Glück und Heil.“

Bei diesen Worten funkelte plötzlich das Auge des SteingesSteinkopf-1ichts und sandte einen gewaltigen Lichtstrahl in den Himmel und weit über die umliegenden Täler. Wie ein Peilstrahl, an dem sich jeder in der Region orientieren könnte, wenn er ihm zu den Steinen folgen wollte, um hier an diesem Zauberort, zu verweilen. Kometenhaft verschwand der Strahl im Innern des Steingesichts. Wiederum ausdruckslos starrte es, stumm wie eh‘ und je, über das Land….

Recke Fürchtenichts, nein Prinz Anmut – er musste sich erst noch an seine plötzliche und unerwartete Namenswandlung gewöhnen – wusste, dass er mit seiner Opfergabe das Leben all derer, die hier an Zauber- und Naturwesen existierten, zurück gebracht hatte. Dafür hatten sie ihm ihrerseits Ehrerbietung gezeigt und ihm die unsichtbare Krone der Allwissenden verliehen. Während er, Prinz Anmut, dies dachte, loderte zur Bestätigung vor ihm eine Flamme auf und verschwand zischend in einer Felsspalte. Ein tiefes Gelächter folgte.

„Der schlafende Riese hat sich mit dem Feuerdrachen verabschiedet“, wusste nun der frisch gebackene Prinz. Nach dem Verlöschen der Flamme war die Felsenöffnung verschlossen, regelrecht verschweißt. Nur ein kleiner Höcker auf der dicken BasalSteingesichter-rundtader kündet heute noch von dem Geschehen. Falls jemand in Zukunft mal an der Stelle stehen sollte, die Prinz Anmut nun verließ.

Mein Wichtel trank den Rest seiner Schokolade, welche mittlerweile vom aufmerksamen Zuhören kalt geworden war. „Was für eine wundersame Wandlung. Erst ist er ein alter Haudegen Namens Fürchtenichts und nun ein Prinz, der dazu auch noch Anmut heißt“, bemerkte Helferich kopfschüttelnd. „Da bin ich aber mal gespannt, wie sich das weiter entwickelt und ob das gut geht“, fügte er noch augenzwinkernd hinzu. Ich musste lauthals gähnen und sagte: „Ich glaube uns beiden würde jetzt eine Mütze voll Schlaf sicher gut tun.“ „Das glaube ich auch“, antwortete Wichtel Helferich gähnend. „Ich mach`s mir schon mal bequem Isak. Wenn du mir nach dem Abräumen eine Decke überlegst, wäre ich dir dankbar“, hörte ich ihn flüstern, während ich das Geschirr in die Küche brachte. Als ich zurück kam war mein Wichtel eingeschlafen. Ich legte eine Kuscheldecke um ihn, löschte das Licht und ging zu Bett. . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*