Die Krönung I

. . . Wichtel Helferich summte mit dem Fürchtenichts, verfiel zwischenzeitlich in ein dem Recken gleichendes kicherndes Lachen und wandte sich mir zu. Er wirkte wie eines der im Kapitel beschriebenen Zauberwesen. Ich staunte ihn an, denn ich musste erkennen, dass er tatsächlich ein Zauberwesen war. Dennoch war er mir seit unserer Begegnung so Vertraut geworden und sozusagen ans Herz gewachsen, dass ich im Alltag gar nicht mehr darüber nachdachte. Jetzt wurde es mir wieder bewusst und ich war froh, solch einen treuen und liebevollen Begleiter bei mir zu haben.

„Weist du was?“, fragte ich. Was hältst du davon , wenn ich uns was zum Abendbrot mache?“ Helferichs Augen funkelten freudig und er nickte immer noch summend, bestätigend mit dem Kopf. Daraufhin bereitete ich in der Küche unser gemeinsames Abendmahl. Ich zauberte meinem Wichtel ein Überraschungsessen, das er abends sehr gerne verspeiste. Orangenscheiben mit Zimt und Koriander bestäubt, obenauf ein dicker Klecks Schlagsahne mit Vanille.

So etwas leichtes, fruchtiges liebte Wichtel Helferich. Ich verzierte alles mit einpaar Apfelspalten und Nüssen. Als ich ihm dies auf einem großen flachen Teller servierte und ihm dazu noch seine heißgeliebte Schokolade mit Sahnehäubchen dazu stellte, bekam ich anerkennendes Lob. „Danke Isak. Du hast aber auch immer wieder eine leckere Überraschung parat und meistens dann, wenn ich es mir gerade nicht vorstellen kann“, betonte Helferich freudig. Ich schmunzelte nur stumm, nickte und rückte mir einen Stuhl zurecht, während ich zu meiner Lesebrille griff. Sein Wichtelantlitz strahlte, während er lauschte…

Die Krönung I

Wie lange er so dagelegen hatte, wusste der Recke nicht. Die Sonne war weiter gewandert, bemerkte er, als er sich aufsetzte. In der Ferne zwischen den Bergen färbte sich der Himmel in den schönsten Farben, die der Recke jemals gesehen hatte. Der orange strahlende Ball, der aus den fernen Hügeln heraus zu hüpfen schien, kündete an, dass die Sonne bald hinter den Bergen untertauchen würde, um dann im Mondlicht weiter auf die Erde zu strahlen.

Hst.-Sonn-Unterg-rund-KleinEs war noch nicht ganz vollbracht, spürte der Recke als deutliche Botschaft in sich. Er musste jetzt unver-züglich handeln bevor die Nacht anbrach, die seinen Abschied von diesem wundersamen Ort andeutete. „Am liebsten möchte ich hier bleiben“, dachte der Recke. Ihm war klar, wenn nach ihm jemals wieder jemand auf Grund seiner abenteuerlichen Geschichte hier oben saß und dabei vielleicht auch noch in seine Lachtränen-Pfütze schaute, erging es diesem Jemand ebenso wie ihm jetzt. Sicher würde auch dieser Mensch, ob Groß oder Klein, nur schwerlich und unter Aufbietung all seiner Kräfte, den Abstieg und den Weg nach Hause antreten.

Ich werde eine dauerhafte magische Erinnerung hierlassen, die allen Menschen hilft, diesen zauberhaften Ort wieder verlassen zu können. Sie sollten in Freude und mit der Gewissheit, diesen magischen Ort jederzeit besuchen zu können, gehen. Durch mein Geschenk an die Elfenwesen hier werden diejenigen, welche den tiefen Wunsch in sich verspüren, hierher kommen zu wollen, den Weg wiederfinden.“ Dieser Gedanke, etwas so nützliches für Alle tun zu können, erfüllte den Recken mit solcher Freude und Kraft, dass er am liebsten zersprungen wäre, um sich überall hin auszudehnen…

Bedächtig erhob er den Zauberkristall, legte ihn in seine linke Hand und nahm in die rechte seine abgekämpfte Schwertklinge, die jetzt einer stählernen Flamme glich. Der Kristall hatte über Tag das Sonnenlicht gespeichert und fühlte sich wohlig warm an, wurde zusehends wärmer, sogar heiß. Ebenso war es mit seinem Schwert-Flammen-Gebilde. Achtsamen Schrittes näherte sich der Recke, über das Rückgrat des Berges schreitend, einer Felsspalte hinter dem Steingesicht, welches schon seit je her unentwegt ins Tal blickte.

„Hier werde ich mein Schwert, das ich in meinem letzten und entscheidenden Kampf meines Lebens zur symbolischen Flamme meines Herzens formte, versenken. Meinen Zauberkristall werde ich ebenso hier lassen, als Danksagungs-Opfer und als Pfand für meine Wiederkehr. . .W.m.Krone

Wie`s mit der Krönung im Reckenkapitel weitergeht, erfahrt Ihr im nächsten Blog. Ich  übe schonmal vorab. . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*