Archiv der Kategorie: Aktuelles

Die Echse von . . .

Also jetzt hat Isak wieder nal die schöne Landschaft verunglimpft… Damit spiele ich auf seine fototechnischen Spielereien an, mit denen er nach allen möglichen und  unmöglichen Regeln der Fotokunst, die malerischen Helfensteine am Dörnberg verunstaltet.

Na ja, zugegeben – er meint’s ja gut, wenn er mit seinem märchenhaften Blick für die Anderswelt versucht, deDCIM100MEDIAn mystisch-magischen Ausdruck der (H)Elfensteine noch mehr hervor-zuheben. Ich begleite ihn ja auch bei seinen Touren und berate ihn schon mal gelegentlich. Isak meint, dass noch ganz viele Menschen, welche den hohen Dörnberg besuchen, dennoch nicht wirklich das Wesen der magischen Steine erfahren haben. Zu sehr sind wohl die meisten mit ihrem fokussierten Blick und ihren festgelegten Gedankenmustern beschäftigt, als dass sie sich dem Wesen der Natur ganz öffnen könnten…

„Die Natur verbirgt Gott“, erfuhren Isak und ich einmal bei einer Begegnung, von einem wahrlich weisen Menschen. Augenzwinkernd fügte dieser noch hinzu: „Aber nur, wenn der Mensch sich dafür öffnet kann er dies erkennen.“ So erfahren Isak und ich auch immer wieder, dass oft die alteingesessenen Anwohner  gerne beharrlich an ihren alten Vorstellungen und Bildern aus der Vergangenheit festhalten. So wird immer wieder das Bild vom schlafenden Riesen am Dörnberg hervorgekramt, wie die (H)Elfensteine im Volksmund seit jeher benannt sind.

Isak und ich haben auf vielerlei Touren und Wanderungen um und am Dörnberg, die „altehrwürdigen Steine“ aus allen möglichen Perspektiven betrachten und erkunden können. So fiel uns auf, das nichts, aber auch gar nichts festgelegt ist, was den mystisch-magischen Ausdruck der (H)Elfensteine betrifft. Den „schlafenden Riesen“ kann man natürlich von verschiedenen Blickpunkten aus deutlich erkennen. Doch auch da bieten sich schon vielerlei Interpretationen an. Einige Betrachter sehen den Kopf des Riesen dort, wo andere die Füße sehen. Wiederum einige sehen zwei Riesen, die mit den Fußsohlen aneinander, sich gegenüberliegen.

Eine, vielleicht zeitgemäße Ergänzung, war die Aussage der bekannten Märchenerzählerin Kirsten Stein, die das hfst-riese-mag2märchenhafte Ambiente des Dörnberg sehr gut kennt und mit ihrer Fangemeinde des öfteren dort unterwegs ist. „Ich sehe eine schlafende Riesin“, schrieb sie einst auf Facebook, als Kommentar auf Isaks Hinweis, zurück…

Um die (h)elfensteinische Verwirrung noch ein wenig auszuweiten, hat Isak nun nach seiner Malerei der „Helfensteiner Impressionen“, den Pinsel mit den Tasten getauscht und bearbeitet einige ausgewählte Fotos. Blogbesucher haben hier ja schon die eine oder andere Kostprobe davon erhalten können. So zum Beispiel das mediterran aufbereitete Foto der „Sphinx“, dem bekannten Steingesicht, welches man vom Dörnberg kommend, gut erkennen kann.

Wie sich dieses Gebilde von unserem Fensterblick aus wandelt, ist als Beitragsbild hier deutlich zu sehen. Isak hat den Begriff „Echse“ gewählt und darüber auchklein_echse-7-mag-2 in seinem Buch „DörnbergGeschichten“ ein Kapitel gewidmet. Es ist seine Homage an die Steine, mit denen er schon so viel erlebt hat, seit er hier in der Region als Wichtelpapa ansässig wurde. Und ich, Wichtel Helferich vom Helfenstein, freue mich natürlich besonders. Denn nur so konnten wir uns vor einigen Jahren an den (H)Elfensteinen treffen und seitdem in inniger Freundschaft zusammen leben…

Wicht-Signat-Klein

… hier noch ein ganz wichteliger Hinweis… Die Vorlagen für diese Fotos stammen aus der Blende einer bezaubernden Grafikdesignerin: http://www.fotokomplizin.de/    

grafik-gestaltung.de

Kunst & Kultur im Yogahaus…

 Jetzt muss ich doch Wicht-Schaukelmal die Zügel etwas straffer in die Hand nehmen, bevor Isak wieder alles verpennt! Nicht nur, dass er schon wochenlang auf der faulen Haut gelegen (war wohl ins Sommerloch gefallen) und wie Ihr erkennen könnt, auch nichtFly-Kunst-Kultur_Yogahs eine einzige Silbe hier im Blog geschrieben hat, muste ich völlig allein auf mich gestellt malochen…

Also der Flyer für das kommende Event ist fertiggestellt und im Druck. Ihr könnt Euch schon mal einlesen wann’s losgeht und wo. Wenigstens hat sich Isak bereit erklärt ein paar von seinen skurrilen Alltagsgeschichten, die er jetzt schreibt, zum Besten zu geben. Wird sicher interessant und ist eine gute Gelegenheit mal wieder zu lachen.  Damit Ihr Euch Isaks Geschichten nicht so trocken runterwürgen müsst gibt’s auch ein Gläschen Sekt dazu. Ein bisschen was zum Knabbern liegt auch bereit.Fly-Kunst-Kultur-Yogahs-Rücks

Seit Isak sich so sehr mit dem skurrilen Alltag und dem anderer Leute beschäftigt, fühle ich mich manchmal schon vernachlässigt.

Seit unserer Wichtelgespräche  hat er nichts mehr über mich geschrieben, außer dass er mal ab und zu ein paar Worte mit mir wechselt. Ich komme mir langsam vor wie eine vernachlässigte Ehefrau, wie man das so in Eurer menschlichen Betrachtungsweise ausdrücken würde. Aber so ein Wichtel wie ich hat auch seine Bedürfnisse und möchte wenigstens ein klein wenig Zuwendung und ab und zu auch mal gewürdigt werden. Noch habe ich ja Hoffnung, dass Isak sich wieder einkriegt…

So – nachdem ich ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert und Euch mein Herz ausgeschüttet habe, dürft Ihr Euch mit mir auf’s YOGAHAUS-Ahnatal freuen.

Wicht-Signat-Klein

Der Pfeil zum Lebensweg

„Herrlich, das passt ja wieder mal zu dir Isak. Mit diesen Worten weckst du auch etwas in den Herzen deiner Zuhörer und Leser“, sprach Wichtel Helferich mit überzeugendem Ausdruck in seiner Stimme. „Auch dein Frohsinn steckt andere an, wenn sie dir zuhören.“ Schmunzelnd antwortete ich: „Ja, genau das möchte ich auch bewirken und du lieber Wichtel hilfst mir dabei.“ „Natürlich mache ich das, aber…“, er hielt etwas inne: „aber erst muss ich noch den Schluss erfahren!“ „Aber gerne, sicher mein Lieber“, entgegnete ich wohlwollend und redete weiter…

Der Pfeil zum Lebensweg

Und wie Prinz Anmut noch über all die seltsamen Dinge nachdachte, die ihm bisher begegnet waren und noch jetzt begegneten, erblickte er am Wegrand, halb von Gras überdeckt, etwas gelb leuchtendes. Im Näher kommen erkannte der Prinz einen gelben steinernen Pfeil, der die Wegrichtung wies.

„Das ist die symbolische Bestätigung“, glaubte er aus seinem Innern zu wissen. „Der Pfeil für alle Lebenswege“, erkannte der Prinz, während er ihn hin und her drehte. Prinz Anmut spürte, dass es ihn irgendwie immer in die jeweilige Richtung der Pfeilspitze zog, egal wohin er den Pfeil wendete.

„Nun denn..“, sagte der Prinz zu sich mit dem steinernen Pfeil in der Faust, während er freudig auf sein wartendes Pferd hopste. Dieses wieherte vergnügt auf und trabte ebenso lebensfroh wie der Prinz weiter auf dem Weg zurück in die Welt. Gut gelaunt über all die schicksalhaften Fügungen und die reichlichen Geschenke, welche er erhalten hatte, summte Prinz Anmut ein Lied. Sein Pferd schlug mit seinen Hufen im Reiten den Takt und wieherte gelegentlich. Mal leiser, mal lauter, wie es gerade zu dem Lied des Prinzen passte. Prinz Anmut wusste, dass er keinerlei Abenteuer mehr bestehen musste. Dank seines „Pfeils für alle Lebenswege“ wusste er intuitiv von nun an immer, welche Richtung er nehmen musste, um dort irgendwo, wo er sein wollte, anzukommen….Knight riding towards the sunset sky dragon

Wichtel Helferich sann ebenso wie ich noch eine ganze Weile über das bisher Erlebte nach. Es war, als hätten wir all das durchgestanden, was wir über den Recken vom Zauberberg erfahren hatten. Irgendwie schien es uns, als hätte sich auch in uns eine Wandlung vollzogen. Es war zwar noch nicht klar wie oder was es war. Auf jeden Fall waren wir uns darüber einig, dass wir uns ganz tKerzenWichte-magic-horzief aus unserem Innern heraus wohlfühlten und das wir alles tun wollten, um diesen Zustand so lange wie möglich beizubehalten…

Advent, Advent – Advent…

Jetzt schlägt`s aber 13 !! Trotz besinnlicher Zeit und Kerzenlichtatmosphäre muss ich mir jetzt hier aber mal Luft machen…

Da hat mir doch Isak den Zugang zu meinem wichteligen Blog versteckt, verlegt oder sonstwie was versaubeutelt, dass ich mich nicht an die Öffentlichkeit wenden kann. Dafür hab` ich ihm jetzt erst mal eins von meinen Fotos geklaut. Zum Glück konnte ich in meinem Wichtelordner das passende finden und ein bisschen adventwichtelig aufbereiten. Nun muss ich mir nur noch ein paar virtuelle Tricks einfallen lassen, um das Ganze an Isak vorbei in den Äther zu schmuggeln. Ich habe da auch schon eine Ahnung – verrate ich aber nicht.

So, nachdem das erst mal vollbracht ist, kann ich Euch jetzt endlich einen gesegneten 3. Advent wünschen. Ich glaube, ich überrasche Isak damit, dass ich schon mal alle Kerzen anzünde. Er ist nämlich mittlerweile in der Küche und bäckt einen leckeren Adventsstrudel oder so was. Ja, das kann er und macht er auch gut. Mmh…, es riecht ja schon so verführerisch weihnachtlich von der Küche her. Ich glaube, er ist gleich fertig. Dann können wir endlich wichtelig gemütlich frühstücken. Dabei könnte ich dann auch den bisher gehabten Stress vergessen und Isak wieder mal verzeihen,.für das, was er mir heute schon angetan hat. Jetzt muss ich aber schnell Schluss machen, denn die Küchentür klappert schon und es duftet nach gewürztem Kaffee.

Also bis bald….
Wichtel Helferich